Springe zum Inhalt

Effektive Hypnose

Ist Hypnose ein Allheilmittel?

Nein. Aber ein wunderbar effektiver Schritt in Richtung Veränderung. Lass mich Milton Erickson zitieren (ich benutze hier das vertraute „Du“, weil sich damit das Unbewusste besser angesprochen fühlt und genau das möchten wir in der Hypnose erreichen), dem Pionier der modernen Hypnose:

Therapeutische Trance ist fokussierte Aufmerksamkeit, die auf bestmögliche Weise so gesteuert wird, daß der Patient seine Ziele erreicht.

Genau. Aber was heisst das konkret für Dich und dein Thema? Der Grund für das Lesen dieser Zeilen ist der, dass Du etwas verändern oder ein Ziel erreichen möchtest und Du hast das bis jetzt alleine nicht geschafft. Und dafür gibt es einen Grund, und der liegt in Deinem Unbewussten vergraben. Wir agieren 95% des Tages vom Unbewussten aus. Und das ist auch gut so, denn das steuert unsere Routinen. Jeden Tag wieder zu überlegen, wie die Kaffeemaschine funktioniert, wäre echt müßig. Wir haben uns die Bedienungsanleitung durchgelesen, es ein paarmal gemacht und dann hat das Unterbewusstsein übernommen. „Aye, Sir (oder Madam), ich habe verstanden, so willst du das haben!“, und führt das Kaffeekochen aus.

Im Falle von Kaffeekochen eine gute Sache. In anderen Fällen wie Rauchen, Übergewicht oder Ängsten eher nicht. Da der Ursprung in unserem Unterbewusstsein liegt, ist es manchmal aber ein blinder Fleck, ich weiß also nicht, warum etwas so ist, wie es ist. Und selbst in den Fällen, wo ich den Ursprung kenne, löst die Erkenntnis allein das Problem nicht. Denn die Routinen unseres Autopiloten, dem Unterbewusstsein, sind immer noch da in Form von Datenautobahnen im Gehirn und arbeiten weiter. Und genau hier setzen Hypnose und Co. an- die alten Programmierungen unseres Autopiloten zu verändern.

Klingt einfach, also doch ein Allheilmittel?

Nein. Eine Sitzung und alles ist gut, ist Quatsch. Die neuronalen Verbindungen im Gehirn sollen sich dauerhaft in Richtung richtig geiles Leben vernetzen und dazu sollte man auch dauerhaft etwas tun. Nichtsdestotrotz ist Hypnose ein ganz wichtiger Bestandteil dieses Veränderungsprozess. Zum einen durch die auflösende Hypnose, die an den Ursprung des Problems geht und ihn dort, wo es angefangen hat, bearbeitet. Zum anderen durch Selbsthypnose, die man täglich durchführen kann. Ich bin Co-Autorin und Sprecherin der erfolgreichsten deutschen Hypnose-App „Hypno-Box“. In meinen Sessions nutze ich diese App, um für meine Klienten ganz individuelle Suggestionen zu erstellen und auch aufzunehmen (die App hat eine Aufnahmefunktion). Ein unglaublich effektives Tool zur dauerhaften Veränderung.

Ich nutze auch andere Methoden!

Viele Hypnosetherapeuten nutzen nur und ausschließlich Hypnose. An dieser Stelle möchte ich einmal klarstellen: das tue ich nicht! Hypnose funktioniert wunderbar, aber nicht für jeden gleich gut. Wenn Deine innere Kontrollinstanz so hoch ist, dass es mich nicht durchlässt, weiche ich auf andere Methoden aus, zum Beispiel auf Wingwave/EMDR. Da kommuniziert Dein Körper mit mir und Du musst Dich nicht fallen lassen können. Ich nutze auch andere Methoden zusätzlich, wenn es denn Sinn macht. Bei Angst und Panik zum Beispiel sind Methoden aus der modernen Gehirnforschung nachgewiesenermaßen äußerst effektiv. Warum sollte ich die also nicht nutzen. Bei Depressionen ist tägliche konsequente Arbeit wichtig, um ganz schnell aus dem tiefen Loch zu komme. Ich bringe Dir Tools bei, die Du neben der täglichen Selbsthypnose anwenden kannst.

Ruf mich einfach an oder schreibe mir eine Email mit Deiner Telefonnummer oder über das Kontaktformular oder erkundige Dich nach Deinem spezifischen Thema, indem Du etwas herunter scrollst. Auf der linken Seite sehen die Gerne-Leser typische Hypnose-Therapiefelder. Sollte Deins nicht dabei sein, werden wir in dem oben erwähnten kostenlosen, unverbindlichen Vorgespräch besprechen, ob und wie Hypnose Dir helfen kann.