Springe zum Inhalt

FAQ

Die Top 10 der am häufigst gestellten Fragen

  1. Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein sehr angenehmer, entspannter Zustand bei gleichzeitiger voller fokussierter Aufmerksamkeit. Der Verstand bleibt dabei relativ inaktiv und das Unbewusste ist offen für konstruktive, positive, kontrollierte Suggestionen. Der Hypnotherapeut kennt die Sprache des Unbewussten und weiß, wie es mit ihm sprechen muss. Das Unbewusste erkennt das Vorgestellte, Imaginierte, als real an und wird künftig danach handeln. Denn es gilt der altbekannte Satz von Henry Ford: „Egal, ob Du denkst, Du schaffst es oder Du schaffst es nicht, Du wirst immer recht behalten“. Die Hypnose hat sich so als wirksam erwiesen bei einer Vielzahl an Anwendungsgebieten. Falls Dein Thema hier nicht aufgelistet ist, setz Dich einfach mit mir in Verbindung und wir klären, ob Hypnose sinnvoll ist.

  1. Was sind die Vorteile von Hypnose gegenüber anderen Therapieformen?

In uns herrschen zwei Systeme: Das automatisierte System (unser Unbewusstes, 95% des Tages aktiv) und das reflektierende System (unser Verstand, ca. 5% des Tages aktiv). Wir wollen uns aber auf das verlassen können, was automatisch abläuft. Also sprechen wir mit eben diesem automatischen System und geben ihm Anweisungen nach unseren Wünschen. Die meisten anderen Therapieformen konzentrieren sich überwiegend auf den Verstand und ändern damit nichts im Autopiloten. Nichtsdestotrotz ist Hypnose keine Allzweckwaffe. Die gibt es nämlich leider nicht. Vielleicht wirkt eine andere Methode besser bei Dir. Dann machen wir die. Wingwave zum Beispiel ist eine wunderbare Methode für sehr kopfgesteuerte Menschen, zum gleichen Ergebnis zu kommen. Und falls Du Medikamente nimmst, muss die Einnahme weiterhin von einem Arzt überwacht werden, falls Du bereits in psychotherapeutischer Behandlung bist, erkundige Dich, ob Hypnose zusätzlich in Ordnung für Deinen Therapeuten ist.

  1. Werde ich im Tiefschlaf sein?

Nein, Du wirst alles mitbekommen, was ich sage. Der hypnotische Zustand ist eher so, dass der Körper sehr entspannt und wir kurz vorm Schlafen ist, aber der Verstand ist hellwach und fokussiert, die Sinne sind geschärft und aufnahmebereit. Wenn Du bei hypnotischen Sitzungen leicht und sofort einschläfst, dann heisst das, dass Du wahrscheinlich unter Schlafmangel leidest. In dem Fall führen wir die Hypnose lieber im Sitzen durch.

  1. Kann jeder hypnotisiert werden?

Jeder, der möchte, und der Anleitung des Hypnotherapeuten folgt, kann hypnotisiert werden. Ein Vorstand mag aber eine andere Vorgehensweise benötigen als eine zarte Künstlerin. Auch variiert die Tiefe der Hypnose. Manche können ganz tief und schnell in eine Trance geführt werden, bei anderen dauert es etwas länger und der Zustand bleibt etwas oberflächlicher. Obwohl jeder hypnotisiert werden kann, ist auch nicht jeder ein Kandidat für meine Praxis. Da ich keine Ärztin bin, behandele ich keine psychotischen Störungen, Demenz oder Drogenabhängigkeiten.

  1. Ist es möglich, aus der Hypnose nicht wieder aufzuwachen?

Nein, das ist nicht möglich. Aus einem einfachen Grund: Du bist jederzeit ohnehin in Kontrolle. Wenn Du möchtest, kannst Du jederzeit aussteigen. Das Schlimmste, das passieren kann, ist, dass Du einschläfst. Und wenn Du wieder aufwachst, wachst Du auf, wie Du immer aufwachst.

  1. Kann jemand gegen seinen Willen hypnotisiert werden?

Naja, im Prinzip schon. Deshalb ist ein Vertrauensverhältnis so wichtig, denn sonst kannst Du Dich nicht öffnen. Da Du hier aber eh alles bewusst mitbekommst und jedes Wort bewusst hörst, ist es hier sogar unwahrscheinlich, dass es passiert. Du kannst Dich also ganz entspannt auf den Prozess einlassen.

  1. Könnte jemand unter Hypnose kriminelle oder unmoralische Handlungen durchführen?

Nicht durch einen hypnotischen Prozess, wie er in der Praxis stattfindet. Dazu wäre schon eine sehr lange, intensive Vorarbeit notwendig.

  1. Erzähle ich unter Hypnose meine tiefsten Geheimnisse?

Hypnose ist kein Wahrheitsserum, also nein. Du bist jederzeit in Kontrolle über das, was Du sagst und wenn Du über etwas nicht sprechen möchtest, dann musst Du das auch nicht. Und noch ein paar Worte zu dem, was wir herausfinden, wenn wir auf Spurensuche gehen: Das menschliche Gehirn hat keine eingebaute Wahrheitsgarantie. Erinnerungen sind geprägt von unseren Gefühlen. Aber das ist nicht tragisch, denn darum geht es ja, wir möchten, dass Du Dich von nun an besser FÜHLST und daran werden wir arbeiten.

  1. Könnte jemand unter Hypnose laut „tatütataa“ rufen und sich wie ein Fisch im Wasser auf dem Boden herumwälzen?

Absolut, wenn Du zu einer Bühnenshow gehst und Dich freiwillig dazu meldest, weil es lustig ist, kann das passieren. Dann willst Du das aber auch! Ich hätte dazu keine Lust, mit mir könnte das nicht passieren. Und im therapeutischen klinischen Kontext wird diese Art der Hypnose natürlich eh nicht durchgeführt, insofern wirst auch nicht gackern wie ein Huhn….

  1. Was ist Selbst-Hypnose und wie kann ich das lernen?

Selbst-Hypnose ist eine Hypnose, die Du selbst -ohne die Hilfe eines Hypnotherapeuten- herbeiführst. Eigentlich ist jegliche Form der Hypnose eine Selbsthypnose, da er den Klienten nur dabei unterstützt, in die Trance zu gehen. Der Klient ist derjenige, der aktiv entscheidet, was passiert. Der Vorteil von Selbsthypnose ist, dass Du jederzeit und zuhause Dich bei positiven Veränderungen unterstützen kannst. Wenn Du im Trance bist, bist Du entspannt und kannst nicht gleichzeitig Angst haben, das ist nicht möglich. Und in diesem Zustand kannst Du Dir selber Suggestionen setzten. Das kannst Du über Bücher oder CDs lernen. Am meisten Sinn macht es aber, wenn Du Dich erst einmal von einem Experten hypnotisieren lässt, um zu wissen, wie sich das anfühlt. Und Dir dann vom ihm zeigen lässt, wie Du Dich selber in Hypnose begeben kannst.